Über uns

Die Initiative

Im Jahr 2013 fanden sich erstmalig Studierende des damals neuen Departements „Psychologie und Psychotherapie“ an der Universität Witten/Herdecke zusammen. Ihr Hauptanliegen war, das Curriculum der Universität zu erweitern und ein ganzheitliches Verständnis der Psychologie zu fördern sowie konkrete therapeutische Ansätze in der Selbsterfahrung zu erproben. So entstand die Initiative „KörperlIch“.
Der Name soll das Bedürfnis ausdrücken, sich praktisch, theoretisch und lernend mit der Wechselbeziehung von Psyche und Körper auseinanderzusetzen. Schwerpunkt unserer Initiative ist die jährliche Organisation der KörperlIch-Themenwoche, auf der wir zu einem überuniversitären und interdisziplinären Austausch einladen und unser Anliegen in die Praxis umsetzen.
Das Orgateam 2018

Max Geuer

Ja, wer bin ich? Gute Frage. Ich habe Lust auf der Körperlich-Woche dieser Frage in angeregtem Austausch nachzugehen und freue mich euch kennenzulernen.

Anna Böhler

Psychologiestudentin im 6. Bachelorsemester. Im Rahmen der KörperlICH beschäftigt mich vor allem die Frage, wie Menschen in einer verständnisvollen, offenen Gemeinschaft heilen und wachsen können.

Annika Kommans

Ich studiere Humanmedizin im 5. Semester. Mir liegt die ganzheitliche Heilkunde am Herzen und ich interessiere mich neben den Wissenschaften für Natur und Spiritualität in der Medizin.

Vanessa Baehr

Gemeinschaftsmensch und Körpertherapeutin, Lernende in Gefühlearbeit und indianischer Spiritualität, als Politikwissenschaftlerin in der naturheilkundlichen Forschung tätig.

Vivien Beer

Kultur- und Sozialanthropologin (B.A) und Masterstudentin des Studiengangs Ethik und Organisation. In Bezug auf die KörperlICH-Woche interessieren mich vor allem auch ethische und philosophische Fragen. Welche Rolle(n) kann unser Körper spielen, der so verschieden behandelt und verstanden werden kann und welche Formen davon führen wirklich zu Gesundheit und Glücklichsein?

Tobias Schneider

Räume für Begegnung und Selbsterfahrung zu kreieren, in denen wir uns existenziellen Lebensfragen widmen und wachsen können, ist mir ein großes Anliegen. Psychodrama, Tiefenökologie und Circling begleiten mich auf diesem Weg.

Ann-Christin Abbenhaus

Gesellschaftspolitische Fragen sind für mich ebenso relevant, wie das Erforschen des Bewusstseins; in Meditation, Yoga, Tanz und im Lernen von Sprachen eröffnen sich vielfältige Formen mit der Welt in Kontakt zu gehen. Ich forsche in Begegnungsräumen am Thema der Gemeinschaftsentwicklung, der Weiblichkeit und Klang. Auch bin ich aktiv darin, ökonomische Bildung mit neuen Impulsen anzureichern.

Moritz Köhn

Präsent, warm und klar. Er erforscht, reflektiert und konfrontiert gerne den Kern der Dinge. Transformation steckt ihm im Wesen. Bei der Ausbildung zum Yoga-Lehrer lernt er loszulassen und gleichzeitig bei der Sache zu bleiben.

Luisa Breddemann

Mein Name ist Luisa, ich bin Psychologin und ehemalige Studentin der UWH. Ich liebe es Menschen zusammen zu bringen und gemeinsam Teil eines großen Ganzen zu werden.

Franca Damsch

Ich studiere Psychologie im 6. Bachelorsemester, stecke Zeit und Energie gerne in studentische und soziale Initiativen und Projekte oder mache Musik. Besonders Konzepte, die Musik, Körper und Therapie verbinden, ziehen mich an. Ich freue mich auf gemeinsames Lernen und Erfahren, Ideen- und Gedankenaustausch, Zeiten der Achtsamkeit und des Entdeckens in der Körperlich-Woche.

Marlen Gabriel

Neben meinem Psychologiestudium widme ich mich ich viel der außerschulischen und außeruniversitären Bildungsarbeit in Form von Seminaren, Workshops und Tagungen. Hierbei sind mir vor allem eine kritische Auseinandersetzung mit politischen, gesellschaftlichen und ethischen Themen wichtig sowie ein achtsamer und persönlicher Austausch. Ich habe Freude am Entwickeln von Utopien, diese auszuprobieren und dem Innehalten und Reflektieren.

Impressum